Heute

Im Übergang von der Rotunde zum Hauptgebäude in der 3. Etage lösten sich Ende der 60-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts einige Keramikplatten und stürzten auf den Gehweg. Weitere Untersuchungen ergaben dann, dass sich großflächige Abschnitte der Fassade vom Mauerwerk gelöst hatten und so wurden Anfang der 70-er Jahre nahezu alle Tontafeln am gesamten Gebäude entfernt und durch unversiegelten Rauputz ersetzt. Dies war als Übergangslösung gedacht.

Unser verein hat durch intensive Recherche u.a. im Bauaktenarchiv den gesamten Vorgang aufgearbeitet und in der Broschüre „Geschichte und Geschichten einer Schulfassade“ niedergeschrieben. Die Broschüre kann beim Vorstand erworben werden.

Das Bild zeigt das Alexanders-von-Humboldt-Gymnasium im Jahr 2010.