AvH

Willkommen

linie

Aktuelle Nachricht (15.11.16): Soeben teilt mir Herr Schmidt telefonisch mit , dass die doppelte Summe bewilligt wurde: 800.000 Euro!

Es nimmt Formen an!

img_2964
Herr Schmidt (li.) neben dem Schulleiter
beim Besuch der AvH am 01.11.2016

2012 war das Gründungsjahr des Vereins. Wir haben viel Zeit investiert, um das Vorhaben aufzuarbeiten, zu beschreiben und publik zu machen. Allein die Frage nach den Kosten für die Wiederherstellung der ursprünglichen Fassade verlangte unendliche viele Gespräche und Recherchen. Die Resonanz wurde sukzessive größer und vor allem in den Aussagen und schlussendlich Zusagen belastbarer. Sicherlich wurde dies auch beflügelt durch die vielen Spenden! Dies war allein durch Ihre Geste und Ihre Spende ein entscheidendes Signal dafür, dass sehr viele sich für die Wiederherstellung der Keramikfassade sehr stark engagieren. Wir sagen danke und freuen uns, erste Ergebnisse zu vermelden:

Fassadensanierung der Alexander-von-Humboldt-Schule rückt in greifbare Nähe.

Der Treptow-Köpenicker Bundestagsabgeordnete Matthias Schmidt (SPD) konnte Mittel aus dem Denkmalschutzsonderprogramm des Bundes gewinnen.

Das ehemalige Dorotheen-Lyzeum aus den Jahren 1928/29 gilt als eines der Hauptwerke des Architekten Max Taut. Das Gebäude wurde 1973 lediglich verputzt und bedarf dringend einer Fassadensanierung. Ursprünglich zierten helle Siegersdorfer Tonplatten das Bauwerk und gaben ihm seinen charakteristischen gelben Anblick. Mit Bundesmitteln in Höhe von zunächst 400.000 Euro für die denkmalgerechte Restaurierung wird das stadtbildprägende Bauwerk wieder in Tautschem Sinne erstrahlen. Dazu sagt Matthias Schmidt:

„Seit vielen Jahren engagieren sich die Menschen an der Alexander-von-Humboldt-Schule dafür, dass das Werk Max Tauts wieder sichtbarer gemacht wird. Ich freue mich außerordentlich darüber, dass ich einen Beitrag dazu leisten konnte, diesen Wunsch zu verwirklichen. Es gilt nun Gespräche mit Land und Bezirk zu führen, um die erforderliche Kofinanzierung von 400.000 Euro ebenfalls bereit zu stellen. Im kommenden Jahr sollen dann weitere 350.000€ aus Bundesmitteln für die Verklinkerung der Humboldt-Schule zur Verfügung gestellt werden. Ich freue mich schon darauf, unsere Alexander-von-Humboldt-Schule wieder in alter Schönheit an der Oberspreestraße strahlen zu sehen.“

Ansprechpartnerinnen

Dr. Ursula Walker, 030-2274835

Karin Zehrer, 030-53609950

 

Büro Matthias Schmidt, MdB

Ekkehardstraße 1

12437 Berlin

 

Große Resonanz

Nach Erscheinen des Artikels von Ralf Drescher in der Berliner Woche am 20.04.16  ist das Spendenaufkommen (Siehe Rubrik Spender) rasant angestiegen! Inzwischen können wir die ersten 150 Tontafel finanzieren!

Artikel aus der Berliner Woche (Online-Version)

Auch das Interesse der Medien am Projekt nimmt zu. Hier ein Beispiel aus dem Internetportal „moderne regional“: http://www.moderne-regional.de/der-verputzte-taut/

Am 22.02.2012 wurde der Verein „Köpenicker Brücken“ u.a. vom ehemaligen sowie dem amtierenden Schulleiter, Hr. Jacob und  Hr. v. Schwedler, gegründet. Vereinsziel ist die Unterstützung von Maßnahmen und geeigneten Aktivitäten zur Wiederherstellung der Fassade, der Pflege und des Erhalts des denkmalgeschützten Gebäudes des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Berlin-Köpenick sowie durch Beschaffung von Fördermitteln (Geld- und Sachspenden) zum Zwecke des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege des Gebäudes.

Durch Öffentlichkeitsarbeit soll der Wert der verloren gegangenen Fassade für die Schule und Köpenick in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zurückgebracht werden. Durch Sammeln von Spenden soll die denkmalgerechte Wiederherstellung der Fassade mit Tontafeln realisiert werden.